Mutterkuhhaltung

Mutterkuhhaltung ist eine Form der extensiven Rinderhaltung, bei der Kühe nicht zum Zwecke der Milchgewinnung, sondern zum Zweck der Rindfleischproduktion durch die Aufzucht von Saugkälbern gehalten werden.


Seit März 2013 wird der Bereich Mutterkuhhaltung mit der Rasse „Fleckvieh“ kontinuierlich aufgebaut und umfasst derzeit ca. 80 Tiere.


Unsere Mutterkühe benötigen eine vergleichsweise geringe Standortqualität gemessen am Energieertrag pro Hektar, denn sie zeichnen sich durch eine hohe Grundfutteraufnahme und deren Verwertung aus. Damit haben sie gute Voraussetzungen zur Nutzung des extensiven Grünlandes und zur Landschaftspflege. Unsere Herden beweiden daher insbesondere schwer zugängliche Grünlandflächen in den Ortslagen. Dies erfolgt an möglichst vielen Weidetagen pro Jahr und ist abhängig von der Witterung.


Ziel unserer Weideführung ist es, das Grünland in einem pflegegerechten Zustand, entsprechend den Erwartungen an die Kulturlandschaft, zu halten.


Der Großteil der Herde ist im deutschen Herdbuch registriert, welches die hohe Qualität unserer Rinder für die Zucht bezeugt. In der Regel wird ein Kalb je Kuh und Jahr geboren.