Bodensanierung nach dem terraclean®-Verfahren

Das Material wird durch LKW angeliefert. Während der mechanischen Vorbehandlung wird das Material von Störstoffen befreit, klassiert; das Überkorn wird zerkleinert.


Dem homogenisierten Material werden notwendige Nährstoffe zugefügt. Es wird zu einer Behandlungsmiete mit aktiver Belüftung aufgesetzt. Bodeneigene Bakterien bauen die Schadstoffe zu Kohlendioxid und Wasser ab und reinigen so das Material.


Das terraclean®-Verfahren konnte bisher erfolgreich bei Böden, Bauschutt, Sandfangrückständen und kontaminierten Klärschlämmen angewendet werden. Es eignet sich für alle aerob abbaubaren organischen Schadstoffe. Das gereinigte Material findet als Baustoff Verwendung oder wird bei Rekultivierungsmaßnahmen verwendet.
 
Diese Methode der Bodensanierung bietet neben der biologischen Dekontaminierung und der Wiederverwendungsfähigkeit des Bodens folgende Vorteile:


  • Deponieraum wird geschont
  • Es entstehen nur geringe Kosten
  • Das Verfahren ist emissionsarm
  • Diese Methode findet bei Behörden und Anliegern große Akzeptanz